WooCommerce vs. Shopify

Wer im Jahr 2022 einen Online-Shop eröffnen möchte, wird nahezu erschlagen von der Vielzahl der Lösungen auf dem Markt. Dabei ragen zwei E-Commerce-Giganten heraus: WooCommerce und Shopify. Aber auch die Wahl zwischen WooCommerce und Shopify macht die Sache nicht leichter. Sollten Sie eher WooCommerce nutzen oder doch lieber Shopify?

Ein kleiner Spoiler: Keine Shop-Lösung ist jemals perfekt. Jedes Shop-System bietet eine Menge nützlicher Funktionen und Eigenschaften, gleichzeitig aber auch eine Reihe von Einschränkungen. Wichtig ist, dass Sie das für sich passende System wählen. Ob WooCommerce, Shopify oder eine völlig andere Lösung.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die beiden Content-Management-Systeme (CMS) WooCommerce und Shopify vor und zeigen Ihnen anschließen wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen.

Übersicht: WooCommerce vs. Shopify

Was ist WooCommerce?

WooCommerce ist ein Open-Source-eCommerce-Plugin, das für WordPress entwickelt wurde. Es baut auf WordPress auf und ermöglicht Ihnen, das leistungsfähigste Content-Management-System (CMS) zu nutzen, um damit einen Online-Shop zu betreiben.

Aufgrund des Open-Source-Charakters von WooCommerce können Sie jeden Aspekt Ihres Shops anpassen und problemlos individuelle Erweiterungen hinzufügen. Denn wie wie auch WordPress, bietet WooCommerce eine große Anzahl von eigenen Plugins und Themes mit denen sich das CMS gestalten und erweitern lässt.

Was ist Shopify?

Shopify ist eine gehostete All-in-One E-Commerce-Lösung, die Ihnen hilft, einen Online-Shop zu erstellen, Zahlungen zu akzeptieren und Ihr Inventar zu verwalten. Mit Shopify müssen Sie sich nicht um die technischen Aspekte der Verwaltung einer E-Commerce-Website wie Webhosting, Sicherheit, Caching usw. kümmern.

Vergleichen wir nun WooCommerce und Shopify miteinander, um herauszufinden, welche die passende Lösung für Sie ist.

Kosten von WooCommerce und Shopify

Eines der wichtigsten Kriterien bei der Wahl des für Sie geeigneten Shop-Systems sind ohne Frage die Kosten. Unterschieden werden kann hier zwischen den einmaligen und laufenden Kosten.

Kosten von WooCommerce

WooCommerce ist ein eCommerce-Plugin für WordPress. Es ist open-source und als kostenlos als Plugin erhältlich.

Für die Erstellung einer WordPress Webseite mit WooCommerce-Shop benötigen Sie allerdings eine Domain, Hosting sowie ein SSL-Zertifikat. In der Regel kostet eine Domain 15 EUR im Jahr, ein vernünftiges Hosting etwa 10-15 EUR im Monat und das SSL-Zertifikat ca. 60 EUR im Jahr.

Zu den Kosten für Domain, Hosting und SSL-Zertifikat kommen noch die Transaktionsgebühren für das Einbinden externer Zahlungsanbieter.  Stripe berechnet aktuell 1,4 % + 25 Cent pro Transaktionen mit Karten im Europäischen Wirtschaftsraum.

Vollständig kostenlos ist eine Online-Shop mit WooCommerce daher nicht.

WooCommerce vs. Shopify: Kosten

Foto: happylemon.de

Kosten von Shopify

Shopify basiert auf dem Geschäftsmodells des Abonnements. Basic ist das günstigste Abo und kostet 29 EUR im Monat. Es folgenden das Shopify-Abonnement für 79 EUR pro Monat und Advanced für 289 EUR im Monat.

Jeder dieser Abonnements beinhaltet skalierbares Cloud-Hosting und ein SSL-Zertifikat. Eine Domain ist wie auch bei WooCommerce nicht enthalten, kann aber über Shopify dazugekauft werden. Die Kosten für eine „.de“-Domain betragen 14 USD im Jahr. Das entspricht ungefähr 13,31 EUR.

Dabei stellt das skalierbare Cloud-Hosting einen Vorteil zu WooCommerce dar, dazu aber später mehr.

Zu den Kosten für ein Abonnement und Domain kommen noch zusätzliche Transaktionsgebühren, wenn Sie Shopify Payments nutzen. Die Kosten für Shopify Payments können Sie der folgenden Tabelle entnehmen.

Shopify Transaktionkosten Juni 2022

Quelle: shopify.de/preise

Ebenfalls nicht im Preis der Abonnements enthalten sind zusätzliche Tools und Add-Ons von Drittanbietern, die Sie benötigen, um Ihren Shopify-Shop zu erweitern. Gerade wenn Sie einen stark individualisierten Online-Shop erstellen möchten, summieren sich die Kosten weit über die des Basisplans hinaus.

Neben den drei oben genannten Abonnements bietet Shopify einen Plan namens Shopify Lite an, der 8 EUR/Monat kostet. Mit diesem Plan können Sie einer beliebigen Website Kaufschaltflächen hinzufügen oder Shopify für den persönlichen Verkauf in ausgewählten Regionen verwenden.

Sie können zum Beispiel eine WordPress-Website erstellen und dort Shopify-„Kaufen“-Buttons einfügen. Wenn Sie jedoch sowieso eine WordPress-Website erstellen, fahren Sie mit WooCommerce besser als mit der Lite-Variante von Shopify.

Wenn Sie starten, können Sie davon ausgehen dass die Kosten für einen WooCommerce-Shop deutlich geringer sind als bei Shopify.

Beachten Sie aber, dass die Kosten für WooCommerce steigen, wenn Sie beispielsweise kostenpflichtige Plugins nutzen. Ebenfalls werden Ihre Hosting-Kosten mit dem Wachstum Ihres Online-Shops steigen.

WooCommerce vs. Shopify: Skalierbarkeit

Foto: happylemon.de

Skalierbarkeit von WooCommerce und Shopify

Sicherlich kennen Sie Wachstumsschmerzen. Diese „Schmerzen“ gibt es auch bei Online-Shops. Denn wenn ein Online-Shops wächst, benötigt er mehr Ressourcen, um neue Herausforderungen zu bewältigen und höher gesteckte Ziele zu erreichen.

WooCommerce und Shopify können beide skaliert werden, um eine große Menge an Traffic und Bestellungen zu bewältigen. Allerdings sind sie von Grund auf verschieden. Werfen wir einen Blick darauf, wie diese beiden eCommerce-Plattformen im Hinblick auf ihre Skalierbarkeit im Vergleich abschneiden.

Skalierbarkeit von WooCommerce

WooCommerce funktioniert nur mit WordPress und benötigt daher ein selbst zur Verfügung gestelltes oder angemietetes Hosting. Das bedeutet Sie als Betreiberin oder Betreiber sind verantwortlich für die Wartung und Sicherheit Ihrer Webseite. Das betrifft auch Updates und Backups.

Der Nachteil ist, aus der Verantwortung für das Hosting geht auch die für das Skalieren einher. Mit der Zeit könnte das anfangs gewählte Hosting-Paket vielleicht nicht mehr ausreichen. Ehe Sie sich versehen, läuft Ihr Online-Shop langsamer und Sie verlieren potentielle Kunden.

Die gute Nachricht jedoch ist, dass Sie das Wachstum selber verwalten und die volle über Ihren Online-Shop haben. Auch was den Server-Standort angeht.

Zwar werden Ihre Hosting-Kosten mit der Zeit für bessere Hosting-Pakete steigen, jedoch zahlen Sie zu Beginn nicht für Ressourcen, die Sie nicht benötigen.

Fraglich ist an diesem Punkt, ob Sie die Verantwortung übernehmen oder lieber „outsourcen“ möchten. Denn trotz der Kontrolle, die WooCommerce bietet, bevorzugen einige kleine Unternehmen einfach eine unkomplizierte Lösung.

Skalierbarkeit von Shopify

Anders als WooCommerce, kümmert sich Shopify um die technischen Aspekte Ihres Shops, d. h. Sie müssen sich keine Gedanken über Leistung, Sicherheit und Skalierbarkeit machen. Sobald Ihr Unternehmen zu wachsen beginnt, können Sie Ihren Shopify-Plan einfach aktualisieren.

Die Infrastruktur kann Ihr wachsendes Geschäft problemlos bewältigen, ohne dass Sie sich über Ausfallzeiten, Backups, Updates oder Sicherheit Gedanken machen müssen.

WooCommerce vs. Shopify: Benutzerfreundlichkeit

Foto: happylemon.de

Benutzerfreundlichkeit von WooCommerce und Shopify

Die meisten Nutzer, die ein Online-Geschäft eröffnen, sind keine Webdesigner oder Entwickler. Auch Nutzer, die mit grundlegenden Konzepten vertraut sind, brauchen eine Plattform, die einfach zu bedienen ist und ihnen nicht im Weg steht.

Sehen wir uns an, wie WooCommerce und Shopify in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit abschneiden.

Benutzerfreundlichkeit von WooCommerce

Wie eingangs erwähnt ist WooCommerce keine gehostete Plattform wie Shopify. Das bedeutet, dass Sie nachdem Sie WordPress aufgesetzt haben, das WooCommerce-Plugin installieren, Updates ausführen, Backups erstellen und dafür sorgen müssen, dass Ihre Website sicher ist. Nichtsdestotrotz gibt es hierfür zahlreiche kostenlose und kostenpflichtige Plugins, die die meisten dieser Aufgaben für Sie automatisieren können.

Der größte Nachteil dieser Flexibilität besteht darin, dass sie eine gewisse Lernkurve mit sich bringt und die Verwaltung und Betreuung Ihres Online-Shops mehr Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem müssen Sie beispielsweise zum einbinden von Zahlungsschnittstellen bei Anbietern wie Stripe und PayPal anmelden.

Zwar besitzt WooCommerce einen geführten und durchaus hilfreichen Einrichtungsassistenten, er kommt aber nicht an die Benutzererfahrung und die Bedienungsfreundlichkeit von Shopify heran.

Benutzerfreundlichkeit von Shopify

Bei der vollständig gehosteten Plattform Shopify müssen Sie keine Software installieren, verwalten oder aktualisieren. Auch müssen Sie sich keine Gedanken über Sicherheit, Leistung, Backups und Kompatibilitätsprobleme machen.

Sobald Sie sich angemeldet haben, können Sie schon ein Design aus den kostenlosen und kostenpflichtigen Shopify-Themen auswählen. Anschließend werden Sie durch die Einrichtung geführt und können dann Produkte hinzufügen.

Die intuitive Drag-and-Drop-Oberfläche macht die Verwaltung Ihrer Produktseiten, Verkäufe und Bestände zu einem Kinderspiel.

Nachteil dieser geführten und optimierten Benutzererfahrung ist, dass Ihre Kontrolle einschränkt ist. Sie können zum Beispiel nur die auf dem Shopify-Marktplatz verfügbaren Add-ons verwenden. Das klingt schlimmer als es ist. Denn für die meisten Nutzer ist das bereits mehr als ausreichend. Dazu kommt, dass die Sammlung der Themes und Plugins immer weiter wächst. Das tut Sie übrigens auch bei WooCommerce.

WooCommerce vs. Shopify: Kundenbetreuung

Foto: happylemon.de

Kundenbetreuung von WooCommerce und Shopify

Zwar sind WooCommerce als auch Shopify einfach und intuitiv zu bedienen, aber irgendwann kommt der Tag, an dem Sie auf den Kundensupport zurückgreifen müssen.

Werfen wir einen Blick auf den Support von WooCommerce und Shopify und sehen uns an, welche Möglichkeiten Sie haben, um bei Bedarf Hilfe zu erhalten.

Kundenbetreuung von WooCommerce

WooCommerce ist die weltweit beliebteste E-Commerce-Plattform, aber bedeutet das auch, dass sie umfangreiche Support-Optionen bietet, die Sie bei Bedarf in Anspruch nehmen können? Ja! Die offizielle Website verfügt über eine umfangreiche Dokumentation, Tutorials und Anleitungen, mit denen Sie sich selbst helfen können. Sie haben auch Support-Foren, wo Sie Hilfe vom WooCommerce Support-Team und anderen Benutzerinnen und Benutzern erhalten können.

Vor kurzem hat WooCommerce einen 24/7 Chat-Support für alle Probleme im Zusammenhang mit dem System eingeführt. Diesen können Sie aber nur beanspruchen, wenn Sie eine eine Premium-Erweiterung oder kostenpflichtiges Theme von WooCommerce.com kaufen. Bei WordPress-Templates und -Erweiterungen von Drittanbietern sind deren Entwickler für die Beantwortung von Supportfragen zuständig.

Wenn Sie wiederum Probleme mit Ihrem Server haben, ist Ihr Hosting-Anbieter der richtige Ansprechpartner, da es sich bei WooCommerce um einen selbst gehosteten Online-Shop handelt.

Aufgrund der großen Beliebtheit von WooCommerce ist es recht einfach Hilfe zu Ihren Problemen zu finden. Denn in der Regel hatte schon jemand vor Ihnen genau das gleiche Problem. Der Nachteil ist aber, dass Sie sich unter Umständen mit verschiedenen Parteien herumschlagen müssen.

Kundenbetreuung von Shopify

Shopify bietet einen 24/7-Kundensupport über Live-Chat, Telefon, E-Mail und Twitter. Für Benutzer, die ihre Probleme selbst lösen möchten, bietet Shopify eine umfangreiche Dokumentation, Anleitungen, eine Wissensdatenbank, Video-Tutorials und Foren.

Shopify besitzt auch ein Verzeichnis von Shopify-Experten, die Sie beauftragen können, wenn Sie zusätzliche Hilfe benötigen oder eine Drittanbieterlösung integrieren möchten.

Ähnlich wie WooCommerce bietet Shopify keinen Support für Anwendungen oder Templates von Drittanbietern, die Sie verwenden.

WooCommerce vs. Shopify: Welches ist das bessere Shopsystem

Shopify und WooCommerce sind ohne Frage perfekte Shopsysteme für die Eröffnung eines Online-Shops. Keine Überraschung: Bei der Wahl des richtigen Systems kommt es wie eingangs erwähnt auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Präferenzen an.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Lösung mit hohen Anpassungsmöglichkeiten und flexibler Skalierbarkeit sind, sollten Sie sich für WooCommerce entscheiden. Wenn Ihnen Basteleien nichts ausmachen oder wenn Ihr Hauptmarketingplan darin besteht, die Besucherzahlen durch Inhalte für Suchmaschinen zu steigern, dann WooCommerce das Shopsystem-of-Choice.

Wenn Sie neu im E-Commerce sind oder sich nicht mit technischen Details und komplizierten Einrichtungsvorgängen herumschlagen wollen, sondern größtmögliche Sicherheit und engagierten Support vom Shopify-Team genießen möchten, dann entscheiden Sie sich für Shopify.

Fazit

Als WordPress und Shopify Partners Agentur stehen wir Ihnen bei der Wahl des richtigen Systems für Ihr Vorhaben zur Seite.

Darüber hinaus unterstützen wir Sie angefangen bei der Installation und Einrichtung bis hin zur ganzheitlichen Betreuung auf allen Marketing-Kanälen und der Optimierung Ihres Online-Shops. Als E-Commerce-Agentur vereinen wir alle relevanten Leistungen für die Systeme WooCommerce und Shopify unter einem Dach und denken für unsere Auftraggeberinnen und Auftraggeber weiter.

Lassen Sie uns über Ihr Vorhaben sprechen. Vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin für ein unverbindliches Erstgespräch. Wir freuen uns darauf Sie und Ihr Unternehmen kennen zu lernen.

Published On: Juni 7th, 2022|By |

Kostenloses und unverbindliches Erstgespräch vereinbaren

Kostenloses Erstgespräch vereinbaren
Logodesign
Grafikdesign
Webseite
Online Marketing
SEO
Social Media
Werbemittel
Geschäftsausstattung
IT